Ode an Soest – Gedicht

Ode an Soest

Dieses Kribbeln, dieses Wohlgefühl,
nach längerer Abwesenheit dich erfasst, du Sie wieder erblickst;die ehrenreiche Stadt; die Kirchtürme ranken empor,immer und ewig, und der Zauber dich erfasst.

Du altehrwürdige Stadt in der Börde; Allerheiligenkirmes und Bördefest treibenmich an, dich anzusteuern, meiner Jugend Zauber wieder zu finden; immer und ewig, Du ehrenreiche Stadt am Hellweg.

Imposante Türme thronen über dir; historische Altstadt, urige Kneipen, mein kleines Herz hängt an dir,
Hansestadt Soest besuch,und der Zauber dich erfasst; immer und ewig.

© by Thorsten Peters – 
Dezember 15th, 2009